29.01.2016 10:48

ErzieherInnen der FP-Mittelstufe präsentieren Ergebnisse ihrer Projektarbeit

Kategorie: Öffentlich
Über viele Wochen hatten sich die Studierenden der ErzieherInnenmittelstufe (FP2) auf diesen großen Tag vorbereitet: Am 21.12.2015 stellten sie endlich die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeiten vor, im Rahmen derer sie Projekte mit Schulkindern und Jugendlichen in zwei - für sie „neuen“ - Arbeitsfeldern planen und konkret vor Ort durchführen sollten.

 

Hierbei führte es einige in Einrichtungen des Offenen Ganztags (OGS/OGATA), andere wiederum lernten die praktische Arbeit in Jugendzentren und anderen Einrichtungen der offenen Jugendarbeit kennen.


Bevor es in Sachen Projektarbeit richtig losgehen konnte, galt es aber zunächst, die Kinder/Jugendlichen, die Einrichtung, aber auch ihr Umfeld und damit die Lebensbedingungen vor Ort kennen zu lernen. Hierzu brachten die Studierenden zunächst unterschiedliche Methoden der „Sozialraumanalyse“ zur Anwendung, wobei es - grob gesagt - um die Beantwortung folgender Fragen ging:

 

  • Was für Möglichkeiten und Lebensbedingungen bietet der Sozialraum bzw. das Umfeld der Einrichtung jungen Menschen?
  • Wie erleben/nutzen/sehen/erklären/bewerten Kinder/ Jugendliche/junge Erwachsene ihren Sozialraum selbst (subjektiv)?

Die hier gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen erstellten „subjektiven Landkarten“, „Zeitbudjets“, „Autofotografien“, „Cliquenraster“ usw. mussten nun gründlich ausgewertet werden, um hieraus wiederum Ideen für ein konkretes Projekt mit der Kindergruppe abzuleiten.


Heraus kam ein sehr buntes, ansprechendes Angebot an Themen und methodischen Zugängen - über die unsere angehenden ErzieherInnen viele wertvolle Erfahrungen in der projektorientierten Arbeit mit Schulkindern sammeln konnten:


So wurden - immer unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen - Räume neu gestaltet, neue Spiele konzipiert, Musik-Tanz-Shows, Spiele-Tage für drinnen und draußen sowie Weihnachtsfeiern vorbereitet und veranstaltet.


An dieser Stelle möchten wir unseren Kooperationspartnern ganz herzlich für die große Unterstützung und die gute Zusammenarbeit danken:

 

  • der Jugendfreizeitstätte Nette „SMILE“ in Dortmund
  • der „Teestube“ Ev. Friedenskirche in Bergkamen
  • dem „JuKi“ - Kinder- und Jugendtreff (Planerladen) in Dortmund
  • der „Stadtinsel“ (evang. Kirchengemeinde) in Lünen
  • dem Jugendzentrum „JuWeL“ in Werne
  • dem Offenen Ganztag der Leoschule (städt. kath. Grundschule), Lünen
  • dem Offenen Ganztag der Uhlandschule in Werne

Digitaler Bildungspakt Lünen

LBK Kompass

Direkt zu:

Anmeldung

Bildungsgänge

Downloads

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Qualitätsanalyse LBK 2013


Zu den Ergebnissen

Unsere Partner