26.09.2018 22:36

Reger Austausch im Rahmen des AnleiterInnentreffens an der Fachschule für Sozialpädagogik

Kategorie: Öffentlich
Rund 30 Anleiterinnen und Anleiter unserer diesjährigen BerufspraktikantInnen waren der Einladung unserer Fachschule gefolgt, sich mit uns über Ausbildungsfragen abzustimmen und über Neuerungen in der ErzieherInnenausbildung informieren zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausbildung „in die eigene Hand nehmen“

Ein Schwerpunkt dieses Nachmittags lag dabei auf der Frage, wie wir unsere gemeinsamen BerufspraktikantInnen dazu befähigen können, ihre Ausbildung bzw. Kompetenzentwicklung stärker „in die eigene Hand zu nehmen“. Dabei ist das Ausbildungsportfolio das Mittel der Wahl, über das die gezielte, kontinuierliche und möglichst selbstständige Auseinandersetzung mit den Anforderungen der Praxis erleichtert werden soll. Im engen Zusammenspiel von Einrichtung, Fachschule und BerufspraktikantIn (vgl. Ausbildungsdreieck) werden hier allgemeine und individuelle Ausbildungsziele formuliert, die u.a. mit folgenden Fragen verbunden sind:

·         Wo liegen meine Stärken, meine Kompetenzen?

·         Was will oder sollte ich noch lernen, um die Anforderungen in meinem Berufs- und Arbeitsfeld gut bzw. noch besser bewältigen zu können?

·         Über welche Teilschritte kann ich die - in Abstimmung mit meiner Anleitung und der Fachschule - formulierten „individuellen Ziele“ erreichen?

·         Wie kann ich sicherstellen und dokumentieren, dass ich diese Ziele auch erreicht habe?

Herzlich bedanken möchten wir uns für die vielen wertvollen Rückmeldungen, die wir auch den Berufspraktikant*innen zur Verfügung stellen werden.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Fachschule für Sozialpädagogik

am Lippe Berufskolleg Lünen  

26.09.2018

 

 

Digitaler Bildungspakt Lünen

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Unsere Partner